Mein Tag in der Krippe

Und so könnte ein Tag eines Pinguinkükens ausschauen:


Zwischen 7 Uhr und 9 Uhr werde ich in meine Gruppe gebracht und kann dort frei spielen. Ich suche mir selbst aus wo, was und mit wem ich spiele. 

Um 9.30 Uhr treffe ich mich mit allen anderen Kindern im Morgenkreis zum "Halli-hallo". Das ist unser Begrüflungslied, bei dem wir alle beim Namen genannt werden und uns die Hände reichen.
Dann zählt einer von uns, wie viele Kinder heute da sind und wir überlegen miteinander, wer fehlt. Bevor es zum Händewaschen geht, besprechen wir mit den Betreuerinnen, was wir heute noch Tolles zusammen spielen oder arbeiten werden.

Am einladend gedeckten Tisch (natürlich habe ich mitgeholfen) machen wir, nachdem wir ein Tischgebet gesprochen oder ein Lied gesungen haben, unsere Brotzeit.

Gegen 10.45 Uhr, nach dem Wickeln und Toilettegehen, singen wir unser Aufräumlied und packen die Spielsachen weg.

Dann fragen wir uns, was sich die Erzieherinnen heute Spannendes zum Lernen für uns ausgedacht haben. Werden sie sich mit mir alleine beschäftigen oder lernen wir in der Kleingruppe? Oft gibt es dann noch gemeinsame Sing-, Kreis-, oder Bewegungsspiele.

Zum Schluss gehen wir noch in den Garten zum Schaukeln, Rutschen, Sandspielen oder Fahrzeugfahren.

Um 12.00 Uhr haben wir gewaltigen Hunger und bekommen ein frisch gekochtes Mittagessen.

Um 12.30 Uhr werde ich abgeholt oder ich schlafe, bzw. entspanne im Schlafraum. Das ist für mich ganz wichtig, denn ich muss mich vom langen "Arbeiten" erholen, alles verarbeiten und neue Kräfte sammeln. Natürlich darf ich zum Schlafen meinen Schnuller, mein Schmusetuch und mein Kuscheltier mitnehmen.
Eine Erzieherin passt in der Zeit auf uns auf.

Ich kann bis ca. 15 Uhr schlafen, dann beginnt der Nachmittag und ich darf wieder mit meinen Freunden spielen.

Bis spätestens 16.30 Uhr werde ich abgeholt und gehe nach Hause. Das war ein langer aber schöner Tag.

Dieses Projekt wird unterstützt von intercorp.