Unsere Besonderheiten

Phantasievolle Einbauten

Kinder erfahren die Welt über ihren Körper und die Sinne. Dazu brauchen sie eine "sinnliche" Umgebung, die mit allem Notwendigen ausgestattet ist, um ihre (Um-) Welt neugierig zu erforschen, ihre Körperkräfte zu üben und ihre Geschicklichkeit zu entwickeln. Dafür gibt es in unserem Krippenraum Treppen, Stufenpodeste und Treppenwellen, die in verschiedene Ebenen führen, um dort zu verweilen, oder den Kindern einen ganz anderen Überblick zu verschaffen. Eine geschwungene Holzbrücke führt zur obersten Ebene, wo auf dem Sofa oder in der Schaukel Gelegenheit zum Relaxen ist. Beim Hinuntergehen wird die Brücke als Rutschbahn genutzt. Zum Kuscheln oder nur zum Zurückziehen steht den Kindern eine Höhle mit weichen, bunten Kissen zur Verfügung.


Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Um die Trennungssituation für Kind und Eltern gut zu gestalten, ist eine behutsame Eingewöhnung notwendig. Sehr gut bewährt hat sich dabei bei uns das Berliner Eingewöhnungsmodell. Dieses Modell orientiert sich an der Reaktion des Kindes auf die Trennung vom Elternteil. Ganz behutsam und mit viel Geduld wird über mehrere Tage hinweg ausgelotet, ob das Kind die Erzieherin als weitere Bezugsperson akzeptiert. Je nach Reaktion des Kindes auf das Weggehen des Elternteils aus dem Raum wird die Eingewöhnungsphase individuell verlängert oder verkürzt. Um den Eltern Orientierung und Sicherheit zu geben, werden in dieser Zeit ausführliche, begleitende Gespräche geführt.

Dieses Projekt wird unterstützt von intercorp.